Wegweisender Frühjahrestag der Stuttgarter Innung

Am 22 März trafen sich über 30 Mitglieder der Innung Stuttgart zur Frühjahres Tagung, mit dem spannenden Thema: Wie nehme ich einen Kundenauftrag rechtsgültig und Versicherungsrelevant auf.

Die Obermeisterin Dina Marschall begrüßte hierzu Frau Scheller von der Rechtsabteilung der Handwerkskammer Region Stuttgart und Herrn Stubenazi von der Mannheimer Versicherung.

Nach der Begrüßung wurde der neue stellvertretende Obermeister Laszlo Lepeda einstimmig gewählt und mit großem Beifall bedacht.

Danach kam es sehr schnell zu Fragen an Frau Scheller und Herrn Stubenazi.

Wie gehe ich mit dem Datenschutz um?

Darf ich Brillantring auf den Auftrag schreiben, obwohl ich vielleicht nicht sicher bin, dass es ein echter Stein ist?

Reicht es aus, wenn ich weißer, roter, grüner Stein auf den Auftrag schreibe?

Wie geht dann der Kunde mit dieser Information um?

Wie sieht die Haftung aus, wenn ein Einbruch stattfand?

Was muss der Kunde mir,  oder ich ihm beweisen?

Was muss ich auf jeden Fall dokumentieren?

Die dafür vorgesehene Zeit von zwei Stunden reichte nicht aus, um auch nur einen Teil zu benennen und zu beantworten.

Es stellte sich heraus, dass es in diesem Bereich einen großen Informationsbedarf gibt, der an diesem Abend nicht umfassend beantwortet werden konnte. Deshalb wird beim Sommerstammtisch im Juni nochmals konkreter auf das für die Goldschmiede wichtige Thema eingegangen.

Noch bis in den späten Abend wurde diskutiert.

Was noch zu erwähnen ist: jeder brachte an diesem Abend sein Meisterstück mit. Diese wurden von einem Fotografen professionell für die Homepage der Innung fotografiert.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.goldschmiedeinnung-stuttgart.de/?p=928